Zahnfleischentzündung: Hausmittel

Zahnfleischentzündung: HausmittelZahnfleischentzündung: Hausmittel sind oft nicht ausreichend.

Hausmittel aus Großmutters Trickkiste sind sehr beliebt. Doch können sie bei Zahnfleischentzündungen wirklich helfen? Fakt ist: Tees und selbstgemachte Tinkturen aus Kamille, Salbei & Co. können eine gründliche Mundhygiene nicht ersetzen. Bei leichten Entzündungen können Sie eventuell helfen, die Beschwerden zu lindern. Allerdings reicht ihre Wirkung meist nicht aus, um die Wurzel des Übels, die in der Regel die Plaque-Bakterien sind, ausreichend bekämpfen.

Gut zu wissen: Auch wenn einzelne Heilpflanzen durchaus antibakterielle oder entzündungslindernde Effekte zeigen, so ist bei vielen Hausmitteln eine genaue und gleichbleibende Dosierung nur schwer zu gewährleisten.

Hausmittel gegen Zahnfleischentzündung: Helfen Sie wirklich?

  • Kamille

    Kamille

    Die gute alte Kamille ist ein sehr verbreitetes Hausmittel gegen Zahnfleischentzündungen. Als Tee zubereitet soll sie eine reizlindernde und antibakterielle Wirkung entfalten, wenn der Sud mehrmals täglich zum Spülen des betroffenen Bereichs verwendet wird.
  • Apfelessig

    Apfelessig

    Apfelessig zählt ebenfalls zu den beliebten Hausmitteln bei entzündetem Zahnfleisch. Mit Wasser verdünnt soll der Mundraum damit regelmäßig gespült werden, um eine antibakterielle und entzündungslindernde Wirkung zu erreichen.
  • Salbei

    Salbei

    Auch Salbeitee soll bei Zahnfleischproblemen heilsame Effekte haben. Die Inhaltsstoffe der Pflanze wirken offenbar gegen Bakterien im Mund und können so leichte Entzündungen im Mund- und Rachenraum lindern.
  • Nelken

    Nelken

    Nelkenöl wird ebenfalls eine antibakterielle Wirkung zugesprochen. Daher wird es oft als Hausmittel gegen Zahnfleischprobleme empfohlen. Es kann direkt auf den betroffenen Bereich aufgetupft werden oder zur Herstellung einer Mundspülung (verdünnt mit Wasser) verwendet werden. Hinweis: Die Inhaltsstoffe der Nelke können Allergien auslösen und sind in höheren Dosen giftig.

Eine gründliche Mundhygiene ist das A & O, um Zahnfleischentzündungen in den Griff zu bekommen. Zusätzlich werden meist medizinische Mundspülungen mit bewährten antibakteriellen Wirkstoffen empfohlen, die als rezeptfreie Arzneimittel in der Apotheke erhältlich sind.

Wichtig: Bleibt die Entzündung unbehandelt oder heilt sie nicht richtig aus, kann sich eine Parodontitis entwickeln. Dann breitet sich die Entzündung auf den gesamten Zahnhalteapparat aus und kann den Verlust von Zähnen zur Folge haben. Daher sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn die Entzündung nicht nach wenigen Tagen abgeklungen ist oder immer wieder auftritt.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.