Zahnfleischentzündung vorbeugen

Optimale Mundhygiene
1 / 6

Optimale Mundhygiene

Wird Zahnbelag (Plaque) nicht gründlich entfernt, haben schädliche Bakterien leichtes Spiel. Eine optimale Mundhygiene ist deshalb das A & O, wenn man Probleme mit dem Zahnfleisch vermeiden will. Zahnärzte empfehlen, die Zähne zweimal täglich gründlich zu putzen. Abends sollten auch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder sogenannten Interdentalbürsten gereinigt werden – das gilt auch und gerade dann, wenn das Zahnfleisch empfindlich reagiert oder blutet. Weitere hilfreiche Tipps haben wir hier für Sie zusammengestellt: Checkliste für eine optimale Mundhygiene

parodontax® Fluorid Zahnpasta
2 / 6

parodontax® Fluorid Zahnpasta

parodontax® tägliche Fluorid Zahnpasta für eine gründliche Reinigung der Zähne. Hilft, Plaque zu vermindern und Zahnfleischbluten vorzubeugen. Die außergewöhnliche Kombination aus Mineralsalz und Pflanzenextrakten entfaltet sich in einem intensiven, therapeutischen Geschmack. Für die parodontax® Zahnpasta wird eine spezielle Formulierungs-Technologie verwendet, die eine hohe Konzentration an extra feinem Natriumbicarbonat nutzt: Auf diese Weise wird mehr Plaque* entfernt, sodass Zahnfleischbluten signifikant reduziert werden kann.

Mehr erfahren

*Im Vergleich zu einer Zahnpasta ohne Natriumbicarbonat. Interne GSK-Forschungsdaten zeigen, dass dieser Effekt individuell variieren kann.

Zuckerhaltiges reduzieren
3 / 6

Zuckerhaltiges reduzieren

Süßes und Klebriges ist nicht nur Gift für die Zähne. Denn die Plaque-Bakterien, die Entzündungen des Zahnfleischs auslösen, ernähren sich von Zucker und können sich bei gutem Futterangebot bestens vermehren. Wer Zahnfleischproblemen und Karies vorbeugen will, tut also gut daran, zuckerhaltige Leckereien auf ein vernünftiges Maß zu beschränken.

Extra-Tipp: Kräftiges Kauen stärkt Zähne und Zahnfleisch. Greifen Sie also öfters einmal zu Vollkornbrot und rohem Gemüse.

Ausreichend trinken
4 / 6

Ausreichend trinken

Ein verminderter Speichelfluss und Mundtrockenheit können die Entstehung von Zahnfleischentzündungen und Karies begünstigen. Umgekehrt trägt eine gute Flüssigkeitsversorgung dazu bei, den Speichelfluss anzuregen und unterstützt so die Abwehr von Krankheitserregern. Erwachsene sollten täglich etwa 1,5 Liter trinken. Ideal geeignete Durstlöscher sind Wasser und ungezuckerte Früchte- oder Kräutertees. Achten Sie darauf, dass Sie zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken und auch bei der Arbeit oder beim Lesen immer ein Getränk in Reichweite steht.

Extra-Tipp: Auch zuckerfreie Bonbons können den Speichelfluss im Mund anregen.

Das Immunsystem stärken
5 / 6

Das Immunsystem stärken

Ein starkes Immunsystem ist nicht nur wichtig, um Schnupfen- und Erkältungsviren in Schach zu halten. Auch bei der Vorbeugung von Zahnfleischentzündungen spielt es eine zentrale Rolle. Denn die Bakterien, die Zahnfleischentzündungen auslösen, können sich leichter vermehren, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Achten Sie daher besonders auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und schlafen Sie ausreichend. Was viele nicht wissen: Auch Stress schwächt die Abwehr. Entspannungsmethoden wie Yoga oder ein regelmäßiges Ausdauertraining können dabei helfen, auch in turbulenten Zeiten ausgeglichen zu bleiben.

Nicht rauchen
6 / 6

Nicht rauchen

Rauchen erhöht das Risiko für Zahnfleischentzündungen um ein Vielfaches. Zum einen greift das enthaltene Nikotin das Zahnfleisch an. Zum anderen hemmt der blaue Dunst aber auch die körpereigenen Abwehrkräfte. Die Folge: Die Plaque-Bakterien im Mund, die die unangenehmen Entzündungen hervorrufen, können sich leichter vermehren. Ein Grund mehr, dem Glimmstengel abzuschwören und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun und.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.