Zahnfleischentzündung: Ursachen

Zahnfleischentzündung: UrsachenAuslöser Bakterien: Zahnfleisch wird durch Giftstoffe gereizt.

In den meisten Fällen sind Plaque-Bakterien die Ursache dafür, dass sich das Zahnfleisch entzündet. Durch die von ihnen produzierten Giftstoffe wird im Zahnfleisch eine Entzündungsreaktion hervorgerufen, die zu den typischen Symptomen führt. Grundsätzlich können jedoch zum Beispiel auch Verletzungen des Zahnfleischs oder chemische Substanzen als Auslöser von Zahnfleischentzündungen infrage kommen.

Gingivitis: Ursachen im Überblick

Bakterielle Zahnbeläge
  • Häufigste Ursache für Zahnfleischentzündungen.
  • Bestimmte Faktoren wie z. B. Rauchen, Stress, Schwangerschaft, einige Grunderkrankungen und bestimmte Medikamente erhöhen das Risiko für bakteriell bedingte Zahnfleischentzündungen.
Gut zu wissen: Zahnbeläge und Zahnstein tragen entscheidend zur Entstehung von Zahnfleischproblemen bei.
Mechanische Verletzungen
  • Verletzungen des Zahnfleischs z. B. durch harte Nahrungsbestandteile, zu starkes Zähneputzen oder die Verwendung von Zahnstochern.
Thermische Reize
  • Verbrennungen des Zahnfleischs zum Beispiel durch zu heiße Speisen oder Getränke.
Weitere Ursachen
  • z. B. Chemische Substanzen, genetische Faktoren, Pilze, Viren, etc.

Bakterien im Mund lösen die Entzündung aus

Eine gesunde Mundflora besteht aus mehreren hundert Bakterien, einigen Pilzen und anderen Mikroorganismen. Gerät die Mundflora aus dem Gleichgewicht, weil sich schädliche Bakterienarten vermehren, können Zahnfleischentzündungen oder andere Erkrankungen wie Karies und Parodontitis die Folge sein.

Zahnfleischentzündung & Bakterien

Bei der Auslösung von Zahnfleischentzündungen und Parodontitis spielen die bakteriellen Zahnbeläge, auch „Biofilm“ genannt, eine wichtige Rolle. Werden sie nicht regelmäßig und gründlich entfernt, vermehren sich die darin lebenden Bakterien. Diese produzieren Giftstoffe und schädliche Enzyme, die das Zahnfleisch reizen und so eine Entzündungsreaktion auslösen. In der Folge stellen sich die typischen Symptome ein: Rötungen und Schwellungen entwickeln sich. Das Gewebe wird vermehrt durchblutet und durchlässiger, sodass es auch zu Zahnfleischbluten kommen kann. Werden die Zahnbeläge nicht regelmäßig entfernt, wandern die Bakterien unter den Zahnfleischrand und können so eine Parodontitis, also eine Entzündung des gesamten Zahnhalteapparates, auslösen.

Gut zu wissen: Ist die körpereigene Abwehr geschwächt, können sich die schädlichen Bakterien trotz gründlicher Mundhygiene vermehren. Insofern können alle Faktoren, die das Immunsystem schwächen, Zahnfleischentzündung begünstigen.

Diese Faktoren erhöhen das Risiko

Es gibt zahlreiche verschiedene Risikofaktoren, die die Entwicklung von Zahnfleischentzündungen (und Parodontitis) begünstigen können. Einer der wichtigsten ist eine unzureichende Mundhygiene bzw. alle Hindernisse, die eine gründliche Entfernung von Zahnbelägen (Plaque) erschweren können. Nicht umsonst entstehen Zahnfleischentzündungen besonders oft im Bereich zwischen den Zähnen: Denn dort lassen sich die Zahnbeläge allein durch Zähneputzen nicht entfernen, sie müssen durch die tägliche Anwendung von Zahnseide oder speziellen Interdentalbürsten abgetragen werden.

Auch Rauchen, Stress, einige Grunderkrankungen (z. B. Diabetes mellitus) und Medikamente können Entzündungen des Zahnfleischs begünstigen.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Chlorhexamed FORTE alkoholfrei 0,2%. (Wirkstoff: Chlorhexidinbis(D-gluconat)).
Die antiseptische Lösung wird angewendet zur vorübergehenden Keimzahlverminderung im Mundraum, Unterstützung der Heilungsphase nach parodontalchirurgischen Eingriffen durch Hemmung der Plaque-Bildung, vorübergehenden unterstützenden Behandlung bei bakteriell bedingten Zahnfleischentzündungen (Gingivitis) und bei eingeschränkter Mundhygienefähigkeit. Warnhinw.: Enth. Pfefferminzaroma. Macrogolglycerolhydroxystearat kann Hautreizungen hervorrufen.

Apothekenpflichtig
Referenz: CHX2-E01

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.