Prophylaxe

Zahnfleischentzündung-
en vorbeugen

Zahnfleischentzündungen vorbeugen

Wie kann man unangenehme Zahnfleischentzündungen vermeiden? Erfahren Sie hier mehr über die Rolle einer sorgfältigen Mundhygiene und lesen Sie, warum Sie auch auf Ihre Abwehrkräfte achten sollten.

Zahnfleischentzündung: Vorbeugung im Überblick

Die erste und wichtigste Maßnahme in puncto Vorbeugung ist eine sorgfältige Mundhygiene.

Gründliches Zähneputzen: 2-mal tägliches Zähneputzen ist das Basis-Programm. Auf diese Weise werden die bakteriellen Plaque (Zahnbeläge) entfernt, die in der Regel die Ursache von Zahnfleischentzündungen sind. Gehen Sie dazu am besten immer nach dem gleichen System vor. Als Putztechnik hat sich die KAI-Methode sehr bewährt. Verwenden Sie eine Zahnbürste mit weicheren Borsten, um Verletzungen des Zahnfleischs zu vermeiden und reinigen Sie Ihre sie nach dem Zähneputzen unter fließendem Wasser. Wechseln Sie Ihre Zahnbürste alle zwei Monate aus.

Chlorhexamed® FORTE alkoholfrei 0,2 %

Chlorhexamed® FORTE alkoholfrei 0,2 %

Zahnärzte empfehlen Chlorhexamed® als professionelle Lösung bei Zahnfleischproblemen.

  • Enthält die bewährte 0,2 % Chlorhexidin-Formel
  • Reduziert Bakterien in 60 Sekunden
  • Bis zu 12 Stunden Depot-Effekt
Mehr Informationen

Zahnzwischenräume reinigen: Da sich Beläge in den Zahnzwischenräumen nicht mit der normalen Bürste entfernen lassen, sind Zahnseide oder sogenannte Interdentalbürsten erforderlich. Diese sollten mindestens einmal täglich (vorzugsweise abends) angewendet werden.

Zähneputzen – Wie oft und wie lange?

  • 2-mal täglich sollten die Zähen gründlich gereinigt werden
  • Dazu jeweils 3 Minuten putzen
  • Nicht vergessen: 1-mal täglich Zahnseide anwenden

Zungenbürste verwenden: Mithilfe einer Zungenbürste lassen sich auch die bakteriellen Beläge auf dem Zungenrücken erheblich senken.

Antibakterielle Mundspülungen: Sie gelangen auch an die Stellen, die mit Zahnbürste & Co. nur schwer erreichbar sind. Infrage kommen zum Beispiel Mundspülungen, die Fluoridverbindungen oder Chlorhexidin in geeigneter Konzentration enthalten. Durch die Anwendung kann die Zahl der Bakterien, die Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und Karies auslösen, reduziert werden. Achten Sie darauf, dass das Präparat für den täglichen Gebrauch geeignet ist und keinen Alkohol enthält.

Weitere Tipps für eine optimale Mundhygiene

Zahnfleischentzündung Gingivitis: Symptome

  • Rötungen
  • Schwellungen
  • Mitunter auch Zahnfleischbluten

Weitere Tipps zur Vorbeugung

Zusätzlich zu einer gründlichen Mundhygiene haben sich diese Tipps bewährt, um Zahnfleischentzündungen zu vermeiden:

  • Zuckerhaltiges reduzieren: So versiegt die wichtigste „Futter-Quelle“ der Plaque-Bakterien.
  • Viel (Wasser) trinken: Denn eine normale Speichelproduktion hilft, Krankheitserreger abzuwehren.
  • Das Rauchen einstellen: Nikotin reizt nicht nur das Zahnfleisch, sondern schwächt auch das Immunsystem. Die schädlichen Bakterien im Mund haben dann besonders leichtes Spiel.
  • Das Immunsystem stärken: Damit die Abwehr die volle Schlagkraft gegen krankmachende Keime entfalten kann, auf eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf achten.
  • Für Ausgleich sorgen: Stress ist aufgrund seiner immunschwächenden Wirkung ebenfalls ein wichtiger Risikofaktor für Zahnfleischentzündungen.
  • Regelmäßige zum Zahnarzt: Auch die regelmäßigen Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt sowie eine professionelle Zahnreinigung helfen, die Gesundheit von Zahnfleisch und Zähnen zu erhalten.

Zahnbelag Was ist Plaque?

  • Klebriger Zahnbelag aus Nahrungsreste und Bakterien
  • Wird heute auch „Biofilm“ genannt
  • Bildet sich ständig neu, auch schon kurze Zeit nach dem Zähneputzen
  • Kann zu Zahnfleischentzündungen, Parodontitis und Karies führen
  • Zahnstein = Plaque, die sich durch Einlagerung von Mineralien verhärtet hat und nicht mehr durch einfaches Zähneputzen entfernt werden kann.

Zahnfleischentzündung vorbeugen: Die besten Tipps

Optimale Mundhygiene
1 / 6

Optimale Mundhygiene

Wird Zahnbelag (Plaque) nicht gründlich entfernt, haben schädliche Bakterien leichtes Spiel. Eine optimale Mundhygiene ist deshalb das A & O, wenn man Probleme mit dem Zahnfleisch vermeiden will. Zahnärzte empfehlen, die Zähne zweimal täglich gründlich zu putzen. Abends sollten auch die Zahnzwischenräume mit Zahnseide oder sogenannten Interdentalbürsten gereinigt werden – das gilt auch und gerade dann, wenn das Zahnfleisch empfindlich reagiert oder blutet. Weitere hilfreiche Tipps haben wir hier für Sie zusammengestellt: Checkliste für eine optimale Mundhygiene

parodontax Complete Protection - Testsieger* der Stiftung Warentest
2 / 6

parodontax Complete Protection - Testsieger* der Stiftung Warentest

Ein gesundes Zahnfleisch ist die Grundlage für starke Zähne. parodontax Complete Protection ist eine tägliche Zahnpasta mit 8 speziell entwickelten Vorteilen für gesünderes Zahnfleisch und stärkere Zähne.

parodontax Complete Protection – Testsieger* der Stiftung Warentest im Universal-Zahnpasta-Check mit 8 Vorteilen für gesünderes Zahnfleisch und stärkere Zähne:

  1. Hilft Zahnfleischbluten zu reduzieren und vorzubeugen
  2. Reduziert gerötetes und entzündetes Zahnfleisch
  3. 4x effektiver bei der Plaqueentfernung**
  4. Hilft den Saum zwischen Zahn und Zahnfleisch straff zu halten
  5. Bekämpft schlechten Atem
  6. Stärkt den Zahnschmelz mit Fluorid
  7. Reinigt intensiv für ein frisches Mundgefühl
  8. Entfernt sanft oberflächliche Verfärbungen

*Im Test 17 Universalzahnpasten. Ausgabe 10/2019. www.test.de
**Im Vergleich zu einer herkömmlichen Zahnpasta nach einer professionellen Zahnreinigung und bei 2-mal täglicher Anwendung
CHDE/CHPAD/0002/20-20200127

Zuckerhaltiges reduzieren
3 / 6

Zuckerhaltiges reduzieren

Süßes und Klebriges ist nicht nur Gift für die Zähne. Denn die Plaque-Bakterien, die Entzündungen des Zahnfleischs auslösen, ernähren sich von Zucker und können sich bei gutem Futterangebot bestens vermehren. Wer Zahnfleischproblemen und Karies vorbeugen will, tut also gut daran, zuckerhaltige Leckereien auf ein vernünftiges Maß zu beschränken.

Extra-Tipp: Kräftiges Kauen stärkt Zähne und Zahnfleisch. Greifen Sie also öfters einmal zu Vollkornbrot und rohem Gemüse.

Ausreichend trinken
4 / 6

Ausreichend trinken

Ein verminderter Speichelfluss und Mundtrockenheit können die Entstehung von Zahnfleischentzündungen und Karies begünstigen. Umgekehrt trägt eine gute Flüssigkeitsversorgung dazu bei, den Speichelfluss anzuregen und unterstützt so die Abwehr von Krankheitserregern. Erwachsene sollten täglich etwa 1,5 Liter trinken. Ideal geeignete Durstlöscher sind Wasser und ungezuckerte Früchte- oder Kräutertees. Achten Sie darauf, dass Sie zu jeder Mahlzeit ein Glas Wasser trinken und auch bei der Arbeit oder beim Lesen immer ein Getränk in Reichweite steht.

Extra-Tipp: Auch zuckerfreie Bonbons können den Speichelfluss im Mund anregen.

Das Immunsystem stärken
5 / 6

Das Immunsystem stärken

Ein starkes Immunsystem ist nicht nur wichtig, um Schnupfen- und Erkältungsviren in Schach zu halten. Auch bei der Vorbeugung von Zahnfleischentzündungen spielt es eine zentrale Rolle. Denn die Bakterien, die Zahnfleischentzündungen auslösen, können sich leichter vermehren, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Achten Sie daher besonders auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung und schlafen Sie ausreichend. Was viele nicht wissen: Auch Stress schwächt die Abwehr. Entspannungsmethoden wie Yoga oder ein regelmäßiges Ausdauertraining können dabei helfen, auch in turbulenten Zeiten ausgeglichen zu bleiben.

Nicht rauchen
6 / 6

Nicht rauchen

Rauchen erhöht das Risiko für Zahnfleischentzündungen um ein Vielfaches. Zum einen greift das enthaltene Nikotin das Zahnfleisch an. Zum anderen hemmt der blaue Dunst aber auch die körpereigenen Abwehrkräfte. Die Folge: Die Plaque-Bakterien im Mund, die die unangenehmen Entzündungen hervorrufen, können sich leichter vermehren. Ein Grund mehr, dem Glimmstengel abzuschwören und seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Mittel gegen Zahnfleischentzündung

Mundspülung, Salben & Co. – erfahren Sie hier, mehr dazu.

Mehr erfahren
Zahnfleischentzündung – was tun?

Zahnfleischentzündung – was tun?

Lesen Sie hier, was jetzt wirklich hilft.

Mehr erfahren
Entzündetes Zahnfleisch – die besten Tipps

Entzündetes Zahnfleisch – die besten Tipps

Mit diesen Tipps bekommen Sie die Entzündung in den Griff.

Mehr erfahren
Zahnfleischentzündung – was ist das?

Zahnfleischentzündung – was ist das?

Probleme mit dem Zahnfleisch sind weit verbreitet. Erfahren Sie hier mehr dazu.

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Chlorhexamed® FORTE alkoholfrei 0,2 %

Chlorhexamed® FORTE alkoholfrei 0,2 %

Zahnärzte empfehlen Chlorhexamed® als professionelle Lösung bei Zahnfleischproblemen.

  • Enthält die bewährte 0,2 % Chlorhexidin-Formel
  • Reduziert Bakterien in 60 Sekunden
  • Bis zu 12 Stunden Depot-Effekt
Mehr Informationen

Testsieger1 der Stiftung Warentest parodontax Complete Protection

Testsieger<sup>1</sup> der Stiftung Warentest

Testsieger1 der Stiftung Warentest: Die tägliche Zahnpasta mit 8 Vorteilen für gesünderes Zahnfleisch und stärkere Zähne.

  1. Hilft Zahnfleischbluten zu reduzieren und vorzubeugen
  2. Reduziert gerötetes und entzündetes Zahnfleisch
  3. 4x effektiver bei der Plaqueentfernung2
  4. Hilft den Saum zwischen Zahn und Zahnfleisch straff zu halten
  5. Bekämpft schlechten Atem
  6. Stärkt den Zahnschmelz mit einer remineralisierenden Formel
  7. Reinigt intensiv für ein frisches Mundgefühl
  8. Entfernt sanft oberflächliche Verfärbungen und hilft so, das natürliche Weiß der Zähne wiederherzustellen

1 Im Test 17 Universalzahnpasten. Ausgabe 10/2019. www.test.de
2 im Vergleich zu einer herkömmlichen Zahnpasta nach einer professionellen Zahnreinigung und bei 2-mal täglicher Anwendung
CHDE/CHPAD/0002/20-20200127